Energie sparen - Geld sparen

Energie sparen im Haushalt

Kühlschrank, Gefrierschrank, Waschmaschine, Spülmaschine, Staubsauger, Bügeleisen... nahezu unbegrenzt ist die Anzahl der Modelle an Haushaltsgeräten, die am Markt geboten werden. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Kauf, aber auch beim Gebrauch ankommt, wenn Sie die anfallenden Betriebs- und Wartungskosten im Griff haben und Ressourcen schonen möchten.

Hier einige Energie- und Geldspartipps:

Clever sparen beim Kühlen

Der Kühlschrank ist für 1/4 des Gesamtenergieverbrauches im Haushalt verantwortlich (Heizung und Warmwasser ausgeschlossen). Dabei ist die in Watt angegebene Leistung nicht höher als jene einer Glühbirne. Was den hohen Verbrauch ausmacht, ist der kontinuierliche Einsatz. Die Wahl eines Modells mit niedrigem Verbrauch ist deshalb beim Kühlschrank wichtiger als bei allen anderen Haushaltsgeräten.

Tipps für den Kauf

Größe
Die Größe des Kühlschranks sollte im Verhältnis zu den eingelagerten Vorräten stehen. Für nur wenige Vorräte benötigen Sie 50-80 Liter Fassungsvermögen, große Vorräte gehören in einen Kühlschrank mit 100-300 Liter Fassungsvermögen. Ein neuer Kühlschrank mit höherem Fassungsvermögen ist hinsichtlich des Energieverbrauchs 20 Prozent wirtschaftlicher als zwei kleine Geräte mit dem gleichen Fassungsvermögen.

Sterne
Je weniger Sterne angegeben sind, desto geringer ist der Energieverbrauch. Kühlschränke ohne Gefrierfach kosten weniger und verbrauchen weniger.

Kühlschrank mit Gefrierfach
Kühlschränke mit Gefrierfach konsumieren weniger als Gefriertruhen, da beim Öffnen weniger kalte Luft austritt.

Tipps für den Gebrauch

  • auf die Temperatur achten: bei Temperaturen von + 5°C - + 7°C sparen Sie bereits 15 Prozent Energie; im Gefrierschrank reicht eine Temperatur von - 18°C
  • kühlen und trockenen Standort für Kühl- und Gefrierschrank wählen
  • darauf achten, ob Türen und Fächer optimal schließen
  • die Tür nur kurz offen halten; Vorräte schön ordnen, damit sie griffbereit sind
  • regelmäßig abeisen, wenn das Gerät nicht über einen Automatismus verfügt; eine Eisschicht von 5 mm lässt den Verbrauch um 30 Prozent steigen
  • keine heißen Getränke oder Flüssigkeiten in den Kühlschrank geben, das verursacht Kondensation und Eisbildung; Getränke auf Raumtemperatur abkühlen lassen
  • Lüftungsgitter nicht mit Vorräten verdecken und regelmäßig sauber machen (Kühlschrank abschalten)

[ nach oben ]

Clever sparen beim Waschen

Tipps für den Kauf der Waschmaschine

Warmwasseranschluss (Wasser von der Leitung, das fast für jedes Waschprogramm verwendet wird) ist nur dann ökologisch und wirtschaftlich vorteilhaft, wenn das Wasser durch Sonnenenergie (Einsparung bis zu 65 Prozent), Metangas oder Heizöl erhitzt wird.
Achten Sie darauf, dass das Gerät eine Mindestumdrehungszahl von 1.000 Umdrehungen pro Minute aufweist.

Tipps für den Gebrauch

  • nur bei voller Ladung waschen: bei zur Hälfte gefüllter Trommel wird genausoviel Energie, Wasser und Waschmittel verbraucht. Auch durch Wählen des Programms für die halbe Ladung wird der Energie- und Wasserverbrauch höchstens um 1/3 reduziert. Ausnahme: Waschmaschinen mit automatischer Regelung der Wassermenge im Bezug auf die Wäschemenge, der Aufnahmefähigkeit der Stoffe und des Programms
    waschen bei 50°C verbraucht 50 Prozent weniger Energie als bei 90°C
  • vorwaschen ist nicht immer notwendig; Sie brauchen 20 - 30 Prozent weniger Waschmittel, sparen Energie und Wasser; Alternative: Waschmaschinen mit Einweichprogramm statt Vorwäsche (die Wäsche bleibt bis zu zwei Stunden eingeweicht)
  • Flecken mit Kernseife vorbehandeln
  • Feinwäscheprogramm nur wenn absolut notwendig
  • Montag als Waschtag vermeiden und dadurch den Tagesenergieverbrauch verringern
  • bei hartem Wasser einen Weichmacher zugeben (etwa Natriumkarbonat), damit weniger Waschmittel benötigt wird (Härtegrad des Wassers bei den Stadtwerken nachfragen)
  • kleben Sie einen Aufkleber mit der Wasserhärte in Ihrem Haus auf die Waschmaschine; so wissen Sie immer, wie wenig Waschmittel Sie benötigen

[ nach oben ]

Clever sparen beim Kochen und Backen

In jedem Fall gilt: Die korrekte Anwendung der Platte bringt wirtschaftliche und ökologische Vorteile!

Tipps für den Gebrauch

  • bis zu 50 Prozent Energie sparen: Töpfe und Pfannen mit angemessenem Bodendurchmesser verwenden (nicht zu groß, nicht zu klein); der Boden sollte flach und sauber sein, um die optimale Hitzeverteilung zu gewährleisten; besonders geeignet sind Töpfe aus Kupfer, Aluminium oder Eisen
  • nie ohne Deckel kochen, das hilft Zeit und Kosten sparen (1/3)
  • nicht mehr Wasser kochen, als notwendig (etwa bei Gemüse); eventuell Schnellkochtopf verwenden
  • garen mit wenig Flüssigkeit (1/8 bis 1/4 Liter Wasser)
  • Backofen nur wenn notwendig vorwärmen
  • Backofen fünf bis zehn Minuten vor Garzeit abschalten und Nachwärme nutzen
  • Backofentür nicht oft öffnen
  • Fleischstücke unter einem Kilo auf der Kochstelle braten
  • beim Umluftherd auf mehreren Ebenen gleichzeitig backen und braten

[ nach oben ]

Clever sparen beim Geschirr spülen

Ob Sie das Geschirr selbst spülen oder sich für einen Geschirrspüler entscheiden, hängt in ökologischer Hinsicht vom Heizsystem ab. Erfolgt die Erwärmung des Wassers mit elektrischer Energie, ist der Einsatz des Geschirrspülers vorteilhafter. Wird warmes Wasser durch Fernwärme erzeugt, sparen Sie durch Abwasch in Handarbeit Energie. Für einen Haushalt ab vier Personen ist die Anschaffung eines Geschirrspülers ebenfalls von Vorteil.

Tipps für den Kauf

Die Größe der Geschirrspülmaschine abwägen; bei halb voller Ladung wird ebensoviel Wasser, Energie und Spülmittel benötigt wie bei voller Ladung, außer das Gerät ist mit speziellen Sensoren ausgestattet
verschiedene Modelle vergleichen, da der Verbrauch sehr unterschiedlich ist; Achtung: die Informationen beziehen sich immer auf die Werte bei Wahl des Standardprogrammes

Tipps für den Gebrauch

Händischer Abwasch:

  • nie bei fließendem Wasser spülen
  • Achtung auf die Dosierung des Spülmittels

Geschirrspüler:

  • bei leicht verschmutztem Geschirr und voller Ladung Energiesparprogramm wählen (55 °C anstatt 65 °C); Sie sparen 20 Prozent Energie
  • Spülmittel richtig dosieren: gewöhnlich reichen 7 - 15 g; Glanzmittel ist überflüssig
  • spezielle Salze zur Entkalkung nur bei sehr hartem Wasser verwenden; sie verschmutzen die Umwelt und sind gefährlich für Pflanzen und Fische

[ nach oben ]

Clever sparen beim Trocknen

Tipps für den Kauf des Wäschetrockners

Es ist sinnvoller, sich für einen Wäschetrockner als für eine Waschmaschine mit Wäschetrockner zu entscheiden.

Tipps für den Gebrauch

  • ausschlaggebend für den Energieverbrauch ist die Restfeuchtigkeit in der Wäsche
  • je höher der Feuchtigkeitsgrad, desto höher der Verbrauch: nur geschleuderte Wäsche gehört in den Wäschetrockner (mindestens 1.000 Drehungen pro Minute)
  • nur bei voller Ladung trocknen
  • Flusensieb regelmäßig reinigen (wenn möglich nach jeder Anwendung)
  • Wäsche nicht zu lange trocknen

[ nach oben ]

Clever sparen beim Bügeln

Tipps für den Gebrauch

  • Wäsche befeuchten
  • bei niedrigen Temperaturen bügeln (Wäsche vorher auswählen)
  • Restwärme zum Bügeln kleiner Wäschestücke nützen
  • Bügeleisen regelmäßig entkalken

[ nach oben ]

Clever sparen beim Staub saugen

Der Staubsauger verbraucht jährlich durchschnittlich 19 kWh, wobei der Verbrauch nicht unmittelbar von der Leistung des Staubsaugers abhängig ist.

Tipps für den Gebrauch

Regulieren Sie die Saugstärke je nach Bedarf. Mit Ausnahme von besonders schmutzigen Stellen genügt in der Regel die niedrigste Saugstufe. Zudem schonen Sie dadurch die Teppiche.

[ nach oben ]

Clever sparen im Bad

Durchschnittlich verbrauchen wir bei der täglichen Körperpflege 47 Liter Wasser.

So können Sie Wasser und Energie sparen:

  • Duschen statt Baden: sechs Minuten Duschen braucht ein Drittel des Warmwassers eines Vollbades
  • Hahn zudrehen beim Zähneputzen oder Einseifen unter der Dusche
  • im Handel sind Wasser sparende Armaturen und Duschköpfe erhältlich; der Durchfluss bei Wasserhähnen und Duschen durch den Einbau von Perlatoren oder Durchflussbegrenzer begrenzen
  • Achtung auf tropfende Wasserhähne; Sie verbrauchen bis zu fünf Liter Wasser am Tag
  • bei der Toilettenspülung die Spartaste benützen oder einen Spar-Spülkasten einbauen
  • Einbauschwimmer im Spülkasten reduzieren die Wassermenge bis auf sechs Liter
  • undichte Spülung reparieren
  • beim Zähne putzen ein Glas verwenden
  • verwenden Sie kein farbiges, bedrucktes oder gebleichtes Toilettenpapier; dadurch tragen Sie dazu bei, das Wasser sauber zu halten
  • bei verstopften Abflüssen besser die Saugpumpe anstelle von Chemikalien verwenden
  • Beckensteine belasten das Wasser

[ nach oben ]

Clever sparen im Garten

  • verwenden Sie wenn möglich Regenwasser zur Bewässerung Ihres Gartens: einfach in die Ablaufrohre des Daches Klappen einsetzen und eine Tonne hinstellen
  • durch Gießen am Abend können sich die Planzen während der Nacht erholen und das Wasser verdampft weniger schnell
  • Rasen benötigt weniger Wasser als gemeinhin angenommen wird
  • sparsamer Umgang mit Dünger und Pflanzenschutzmitteln schont das Wasser

[ nach oben ]

Weitere Tipps

  • der Kauf von Elektrogeräten rentiert sich nur bei häufigem Einsatz
  • Wasser für Tee oder Kaffee in der Kaffeemaschine kochen
  • Eier in speziellen Geräten kochen
  • Brot im Toaster anstatt im Backofen toasten
  • Handmixgeräte verbrauchen nur beim Einsatz des Rührbesens wenig Energie
  • batteriebetriebene Geräte immer an der Steckdose anschließen
  • Stand-by von Fernseher, Videorekorder und Stereoanlage vermeiden

[ nach oben ]

Stadtwerke Bruneck | Nordring 19, I-39031 Bruneck | Steuer- und MwSt-Nr. IT00734480213 - REA 90822 | Tel +39 0474 533 533 | Fax +39 0474 533 538 | info(at)stadtwerke.it