Sprudelndes Gut aus gutem Grund

Mit Beschluss der Gemeinde Bruneck vom 16.04.1949 wurde uns die städtische Trinkwasserleitung offiziell übergeben. Bereits seit dem Jahre 1933 waren die Stadtwerke Bruneck mit der Führung der Trinkwasserleitung in technischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht betraut. Bis 1948 wurde der Wasserzins vom Elektrizitätswerk eingenommen und der Erlös der Gemeinde Bruneck übergeben. Die für die Trinkwasserversorgung notwendigen Arbeiten wurden vom Elektrizitätswerk auf Rechnung der Gemeinde Bruneck durchgeführt.

Heute versorgen wir auf einer Fläche von 12 km², entsprechend dem Gemeindegebiet Bruneck ohne die Fraktionen Reischach, Luns und Aufhofen, über 14.100 Personen mit Trinkwasser. Beachtlich sind die geringen Netzverluste (unter 10 Prozent der eingespeisten Trinkwassermenge). Die Wasserverfügbarkeit beträgt 250 Liter pro Sekunde; der Durschnittsverbrauch pro Kopf und Tag liegt in unserem Versorgungsgebiet bei circa 300 Liter (davon Haushalt circa 111 Liter pro Kopf und Tag).

Unser konkretes Ziel ist es, den Trinkwasserbedarf ausschließlich aus natürlichem Quellwasser zu decken und die bestehenden Tiefbrunnen möglichst nur mehr für die Spitzenabdeckung bzw. als Noteinspeisung zu verwenden. Mit der Fertigstellung des Trinkwasserspeichers am Stegener Berg im Jahr 2001 und der Ableitung der Steinwiesenquelle ab Herbst 2006 ist dies erreicht worden.

Kurzer historischer Rückblick

  • 1943: Übernahme der Trinkwasserversorgungs-Infrastrukturen
  • 1943-1946: Fassung der Lamprechtsburgerquellen und Einspeisung in die Städtische Wasserleitung
    Erneuerung des Leitungsnetzes, Ausbesserung der städtischen Quellenfasseung, Erneuerung der Wasserbehälter
    Übernahme des Überwassers von der privaten Wasserleitung des Ansitzes "Von Sternbach"
  • bis 1952: Fassung von weiteren Quellen in Reischach und Übernahme von Wasser von der Fraktionswasserleitung Reischach
    Installation der ersten elektrischen Pumpanlage (Sternwaldele)
  • 1962: Errichtung der Pumpstation Stegen und Installation des Tiefbrunnens Stegen 1
  • 1970: Installation Tiefbrunnen Stegen 2 bei Pumpstation Stegen
  • 1972: Erstellung von zwei Tagesspeichern mit einem Fassungsvermögen von je 1.100 in der Fraktion Dietenheim
  • 1975: Bau eines neuen Tiefbrunnens beim Elektrizitätswerk mit Förderleistung von 95 Litern pro Sekunde
  • 2001: Errichtung neuer Trinkwasserspeicher am Stegener Berg (2 zu 2.000 m³)
    Abriss und Neubau der Pumpstation Stegen zwecks Errichtung eines eingenen Brauchwasserversorgungsnetzes für die Industriezone Stegen
  • 2002: Sanierung der Quellfassungen samt Sammelschacht "Kappra" (Versorgung der Fraktion St. Georgen)
  • 2006: Fassung und Ableitung der Steinwiesenquelle im Oberwielental
  • 2008: Bau des Trinkwasserspeichers "Luns" (Löschwasserreserve für das Fernheizwerk "Luns")
  • 2009: Neubohrung des Tiefbrunnens "I" in Stegen
  • 2010: Erlass der Verordnung über den öffentlichen Trinkwasserversorgungsdienst seitens der Stadtgemeinde Bruneck
    Sanierung der Quellen "Brückele", "Korer" und "Tiefe Quellen" am Kronplatz
    Sanierung des Trinkwasserspeichers in Dietenheim
  • 2011: Sanierung der Quellen in Aufhofen (durch Stadtgemeinde Bruneck)
    Erlass der Wasserleitungsordnung der Stadtwerke Bruneck
  • 2012: Abschluss der Konvention zur öffentlichen Trinkwasserversorgung zwischen der Stadtgemeinde und den Stadtwerken Bruneck
    Inbetriebnahme des Trinkwasserkraftwerkes "Dietenheim"
  • 2014/2015: Neubau & Inbetriebnahme Trinkwasserspeicher "Reischach"
  • 2015/2016: Neubau & Inbetriebnahme Trinkwasserspeicher "Dietenheim Schule"
  • 2016: Errichtung der "Entsäuerungsanlage Aufhofen"
  • 2017: Neubau des Trinkwasserspeichers "Maria Hilf" in St. Georgen
Stadtwerke Bruneck | Nordring 19, I-39031 Bruneck | Steuer- und MwSt-Nr. IT00734480213 - REA 90822 | Tel +39 0474 533 533 | Fax +39 0474 533 538 | info(at)stadtwerke.it